Wärme - Blockheizkraftwerk

Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)

Konventionelle Großkraftwerke haben einen elektrischen Wirkungsgrad von 30 - 35%. Auch moderne Kohlekraftwerke können nur einen Wirkungsgrad von 42% erzielen. Ein Großteil der Wärme wird ungenutzt an die Umwelt abgegeben. Bei der Kraft-Wärme-Kopplung werden die Energieressourcen effizienter genutzt. Dezentrale Blockheizkraftwerke (BHKW) erzeugen Strom dort, wo er gebraucht wird. Die anfallende Abwärme wird ausgekoppelt und in Form von nutzbarer Wärme in Nahwärmenetze gespeist. Durch diese Technik sind Wirkungsgrade bis zu 90% möglich. Durch diese hoch effiziente Ausnutzung der Primärenergie entstehen bis zu 59% weniger Treibhausgase als bei herkömmlichen Großkraftwerken.

Eine wichtige Voraussetzung für den wirtschaftlichen Betrieb von BHKW ist der zeitgleiche Bedarf an Strom und Wärme. Da im Stromnetz der Stadtwerke Aalen GmbH stets ein Strombedarf besteht, ist als einziges Auswahlkriterium eine konstante Wärmeabnahme zu beachten.

Die Stadtwerke Aalen GmbH nutzen die Möglichkeit der Kraft-Wärme-Kopplung bereits in der Fachhochschule, im Thermalbad, im Landratsamt, in der Kläranlage Hasennest und im Gaswerk. Als Energieträger wird bis auf die Kläranlage Erdgas eingesetzt. In der Kläranlage Hasennest wird ausschließlich der erneuerbare Energieträger Klärgas eingesetzt.

Die jährliche Stromproduktion in den BHKWs der Stadtwerke Aalen GmbH beläuft sich auf ca. 7,7 Mio. kWh/a. Die jährliche Wärmeabgabe aus ca. 13,5 Mio. kWh/a. Durch den Einsatz der Blockheizkraftwerke werden jährlich ca. 3.000 Tonnen CO2 vermieden.