Wärme - Wärmecontracting

Was ist Wärmecontracting?

Der Begriff Contracting leitet sich von dem englischen Wort "contract", also Vertrag, ab. Unter Wäremecontracting versteht man die vertragliche geregelte Lieferung von Raumwärme für die Industrie. Die Stadtwerke Aalen bieten diese Energiedienstleistung Gemeinden, Wohnbaugesellschaften und Betrieben an.

Man unterscheidet zwei Arten des Wäremecontractings, das auch Wärmedienstleistung genannt wird: das Eigentümermodell und das Betriebsführungsmodell.

Beim Eigentümermodell (auch Anlagencontracting genannt) sind die Stadtwerke Aalen Eigentümer der Wärmeerzeugungsanlage, jedoch nicht des Gebäudes. Je nach Vertragsumfang planen, errichten, betreiben und finanzieren sie in eigener unternehmerischer Verantwortung in Kombination mit Partner aus der Region (Planern, Architekten, Heizungs-, Wohnungsbauern ...) die Wärmeerzeugungsanlage des Gebäudeeigentümers. Die Bedingungen werden in Wärmelieferungsverträgen festgeschrieben, die für jedes Objekt individuell ausgearbeitet werden. Bis zum Ende der Lebensdauer der Wärmeerzeugungsanlage beziehungsweise einer vertraglich vereinbarten Laufzeit bleibt die Anlage im Eigentum der Stadtwerke Aalen. Die gelieferte Wärme rechnen sie dann mit dem Hauseigentümer ab.

Beim Betriebsführungsmodell bleibt der Hauseigentümer auch Eigentümer der Wärmeerzeugungsanlage. Die Stadtwerke Aalen übernehmen als Wärmelieferant den Betrieb, die Wartung und Instandhaltung der Anlage. Die Abrechnung der gelieferten Wärme kann genauso erfolgen wie beim Eigentümermodell.


Für wen interessant?

Wärmecontracting empfiehlt sich für Eigentümer größerer Immobilien, etwa wenn Heizungsanlagen saniert werden müssen, oder wenn man sich um seine bestehende Heizungsanlage selbst nicht kümmern und sie fachmännisch optimiert betrieben wissen möchte. 

Bis hin zur Abrechnung erhalten Sie alles aus einer Hand.

Vorteile für den Kunden:

  • Kernaufgabenkonzentration
  • Niedrigere Energiekosten
  • Liquditätssicherung
  • Planungssicherheit
  • Verlagerung der Verantwortung
  • Risikominimierung
  • Imagegewinn bei der Umsetzung besonderer Energiekonzepte
  • Anlagenmodernisierung
  • Rationalisierung
  • Einsparung personeller Ressourcen
  • 24 Stunden Bereitschaftsdienst bei Notfällen